Ferienwohnungen und Kajüten sind eigentlich eine sichere Sache. Man ist als Hausstand unterwegs und damit ist die Gefahr nicht größer als zu Hause. Wenn Ihr sorgsam mit der einheimischen Bevölkerung umgeht, Mund-Nase-Schutz tragt und Abstand haltet, bleibt die Insel sauber. Dennoch verbietet das Land Mecklenburg-Vorpommern den Aufenthalt von Reisenden, deren Heimat in einem der Risikogeiete liegt, also in einem Kreis oder einer Stadt, in der es mehr als 50 Infizierte auf 100.000 Einwohner gibt. Die aktuellen Postleitzahlen, mit denen man nicht mehr zu Käpt'n Karl reisen darf finden sich auf der Internetseite des Robert-Koch-Institut (RKI). Die Übersicht über die Entwicklung in Deutschland im "Dashboard" des RKI.

Außerdem hat die Landesregierung eine Verfahrensanweisung erstellt, die auf die Eigenverantwortlichkeit der Gäste abzielt. Bitte haltet Euch daran, auch wenn das möglicherweise die Urlaubsfreuden trüben könnte.

Käpt'n Karl und die Sonneninsel danken es Euch.